Print: wenn’s auf Glaubwürdigkeit ankommt

Print Glaubwürdigkeit im Content Marketing
Foto: djd/thx
Print Friendly, PDF & Email

Die Wirkung Ihrer Content-Marketing-Kampagne hängt nicht allein von der Verbreitung Ihrer Inhalte ab. Die Themen müssen wirklich beim Verbraucher ankommen. Entscheidend hierfür ist die Glaubwürdigkeit des gewählten Medienkanals. Und da steht Print ganz weit oben.

Print zeigt Wirkung

Erinnern Sie sich noch an die Plakate, die Ihnen gestern auf dem Weg zur Arbeit begegnet sind? Oder an die Inhalte der Webseiten, die Sie gerade eben noch beim Internetsurfen durchgeklickt haben? Nicht wirklich? Kein Wunder: In Zeiten der Reizüberflutung bleibt nur ein Bruchteil der täglich angebotenen Information nachhaltig im Gedächtnis hängen. Doch nur dann hat sie eine Wirkung.

Für Sie als Kommunikationsverantwortlicher bedeutet dies: Redaktionelles Umfeld und Inhalt müssen so gewählt werden, dass die Information für den Adressaten relevant erscheint. Und spätestens hier kommt das Thema Glaubwürdigkeit ins Spiel. Denn: was irgendwie zweifelhaft wirkt, hinterlässt beim Verbraucher keine positive Wirkung.

Print besitzt eine hohe Glaubwürdigkeit

Wenn es um glaubwürdige Information geht, sind die Printmedien nach wie vor die wichtigsten Partner für die PR. Dies wird auch durch aktuelle Marktforschungsergebnisse eindrucksvoll belegt: So stimmten einer von der ZMG durchgeführten Umfrage 92 % der befragten Personen der Aussage zu, die regionale Tageszeitung „ist glaubwürdig“ – ein wirklich überzeugender Wert.

Noch erstaunlicher ist das Ergebnis einer vom Medienpädagogischen Forschungsverbund Südwest durchgeführten Befragung unter zwölf bis 19 Jahre alten Jugendlichen (JIM-Studie – Grafik S. 15): Zur Frage, wem sie im Falle einer widersprüchlichen Berichterstattung am ehesten vertrauen, gaben 40 % die Tageszeitung an, gefolgt von Fernsehen (26 %), Radio (17 %) und Internet mit nur 14 %.

Mit anderen Worten: Auch wenn viele Verbraucher nicht mehr gern dafür bezahlen – wenn es um das Thema Glaubwürdigkeit geht, wissen sie ganz offensichtlich schon die Bedeutung von professionellem Print-Journalismus zu schätzen.

Print erreicht ein breites Publikum

Und in einem weiteren, für Ihr Content Marketing ganz wichtigen Punkt hat Print klar die Nase vorn: Die große Mehrheit der Zeitungsleser nutzen die Zeitung nicht nur selektiv, sondern sie schauen in ganz unterschiedlichen Rubriken, wie zum Beispiel Regionales, Politik, Kultur, Wirtschaft, Kommentare und Sonderseiten.

Ähnliches gilt für Zeitschriften: Laut Allensbacher Markt- und Werbeträgeranalyse blättern drei von vier Lesern mindestens die Hälfte aller Heftseiten durch. Das bedeutet, dass sich die oben genannte Glaubwürdigkeit von Print nicht nur auf wenige ausgewählte Inhalte, sondern auf ein breites Content-Spektrum erstreckt.

Fazit:

Das journalistische Umfeld in Printmedien schafft beste Voraussetzungen, mit einem Artikel wirklich bei Ihrer Zielgruppe anzukommen. Wenn Sie Ihren Lesern noch einen echten Mehrwert bieten, können Sie die hohe Glaubwürdigkeit der Printmedien auf Ihren Content-Marketing-Artikel übertragen und somit die Positionierung Ihres Unternehmens, Ihrer Marke oder Ihres Produkts wirksam stärken.

Dr. Enno Müller

Dr. Enno Müller

Dr. Enno Müller ist seit 2014 Inhaber und Geschäftsführer der djd GmbH & Co. KG. Erfahrung hat er bei Online-, Print- und TV-Medien mit dem Schwerpunkt Content Marketing.

Das könnte Dich auch interessieren …