Die THEMENmacher auf dem Pharma-Marketing-Kongress

Pharma-Marketing mit den THEMENmachern
Foto: inspirato PHARMA MARKETING 2017
Print Friendly, PDF & Email

Nach der CMCX in München war vor dem Pharma-Marketing-Kongress in Bonn. Franziska Thiele von der Inspirato GmbH hatte uns gebeten, bei dieser Veranstaltung als Aussteller dabei zu sein. Sie hatte uns in München entdeckt und gesehen, dass wir bereits seit vielen Jahren erfolgreich für Pharma-Unternehmen arbeiten. Gehaltvolle Content-Themen, unter den Teilnehmern djd-Kunden und interessante neue Kontakte machten uns die Entscheidung leicht – Die THEMENmacher wurden Teil des Pharma-Marketing-Kongress.

Am 26. und 27. Juni 2017 beschäftigten wir uns also gemeinsam mit zahlreichen Kolleginnen und Kollegen aus der Pharma- und Agenturbranche mit Kernthemen wie: “Digitalisierung im Marketing” und “Zukunft Medien”. Viel Input und tolle Ansätze für einen kreativen Austausch zum Thema Pharma-Marketing waren also gegeben und so manche Themen galt es im persönlichen Austausch noch einmal genauer zu hinterfragen. So standen diese zwei Tage also unter einem guten Stern für wertvolle Inhalte und tolle Kontakte. Und ganz egal ob Hersteller pharmazeutischer Produkte oder Dienstleister der Pharmaunternehmen – unser gemeinsames Ziel ist es, den Verbraucher zu erreichen, um ihm zu helfen!

Unser Fazit nach zwei Kongresstagen:

„Wirkstoff für erfolgreiches Marketing“

Emotionen bewegen Menschen und Geschichten bleiben im Gedächtnis, vielleicht sind das die zwei Hauptgründe, weshalb der klassische Werbeslogan “kauf mich” nicht mehr das ist, was er mal war. Menschen erwarten heute wertvolle Informationen zu Themen, die sie interessieren, um mit den gewonnenen Informationen selbst eine sichere Kaufentscheidung treffen zu können.

“Zukunft Medien & Zielgruppen”

Rudolf von Bennigsen-Foerder sagte einst “Stillstand ist Rückschritt”, und das mag auch für die Zukunft der Medien gelten. Doch dabei ist es wichtig, genau zu definieren, was man Neues tut und Altes lässt. Im Digital-Trend dürfen keinesfalls bewährte, funktionierende Maßnahmen über Bord geworfen werden. Vor allem dann nicht, wenn dadurch bestimmte Zielgruppen nicht mehr erreicht werden. Es gilt also sehr genau hinzusehen bei der Auswahl, wie man (Content) Marketing betreibt, damit die richtige Zielgruppe zur richtigen Zeit mit der richtigen Botschaft erreicht wird.

“Print und/oder Online?”

Print vs. Online muss vielmehr als Print in Verbindung mit Online betrachtet werden. Print kommt auch im Zeitalter des Digitalen eine sehr wichtige, vorbereitende Rolle zu. Denn „Dr. Google“ braucht bei all den Online-Marketing-Trends noch immer den Suchbegriff, den der Verbraucher eingibt. Doch wie soll er etwas suchen, von dem er nicht weiß, dass es existiert?

Wir sagen ganz herzlichen Dank für zwei interessante Tage in Bonn, die vielen Einblicke und die tollen Themen im persönlichen Gespräch.

Petra Auerswald

Petra Auerswald

ist mit ihrem fröhlichen Wesen unser heimlicher Head of Happiness. Doch eigentlich verantwortet sie seit 2014 den Vertriebsinnendienst und das Marketing bei djd.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.