Warum Traffic nicht alles ist

Traffic ist im Content Marketing nicht alles
Foto: djd/Unsplash Ryoji Iwata
Print Friendly, PDF & Email

„Wir brauchen dringend mehr Visits auf unserer Website. Können Sie von djd dafür sorgen?“ – So oder ähnlich werden wir häufig von unseren Kunden gefragt. Können wir schon. Doch oft ist Traffic gar nicht der Punkt, wenn es wirklich um mehr Erfolg im Internet geht.

Die Formel klingt einfach und plausibel: Mehr Traffic bzw. Visits = mehr Leads bzw. Kunden.

Doch Vorsicht: So einfach ist die Sache nicht. Denn hoher Traffic ist nur die eine Seite der Medaille. Die andere ist die Website selbst. Wer dort wesentliche Grundregeln missachtet, wird es selbst bei hohen Besucherzahlen extrem schwer haben, hieraus wirtschaftlichen Nutzen zu ziehen. Hier daher die drei nach unserer Erfahrung bedeutsamsten Misserfolgs-Faktoren bei Firmen-Websites, die Sie unbedingt kennen und vermeiden sollten:

Misserfolgs-Faktor Nr. 1: Ungeeigneter Content

Wie schon in früheren Blogbeiträgen erläutert, sind gute Inhalte das A und O einer Internetpräsenz. Doch gerade bei kleinen und mittelständischen Unternehmen kommen viele Websites immer noch eher als erweiterte Visitenkarte daher: Ein Bild vom Firmengebäude, ein chronologischer Abriss über die Unternehmensgeschichte, Portrait-Fotos vom Management, einige nüchterne Produktbeschreibungen – fertig.

Auf solche Websites, die primär das Unternehmen und nicht die potenziellen Kunden in den Mittelpunkt stellen, kann man noch so viele User locken. Die allermeisten werden sich hiervon nicht angesprochen fühlen und sich dementsprechend enttäuscht abwenden. Und Frust bringt ganz sicher keinen Erfolg.

Misserfolgs-Faktor Nr. 2: Schlechte Userführung

Eine Analyse der Website (z.B. mit Google Analytics) kann grundlegende strukturelle Schwächen der Website offenlegen: Eine hohe Absprungrate (Bounce Rate), eine geringe Verweildauer und/oder zahlreiche Seiten mit nur ganz wenigen Aufrufen sind z.B. klare Zeichen dafür, dass der User auf der Website wohl nicht das gefunden hat, was er suchte. Das muss nicht zwingend an schlechtem Content liegen.

Oft ist es die fehlende oder zu komplizierte Nutzernavigation, wodurch sich der User auf der Website einfach nicht zurechtfindet: Sperrige Headlines, eine verwirrende oder wenig ansprechende Optik, fehlende Links, die zum Weiterklicken motivieren. Auf diese Weise bleiben dem User etwaige Informationsangebote auf der Website wohl auf ewig verborgen. Die Chancen, die Traffic bieten kann, werden somit verspielt.

Misserfolgs-Faktor Nr. 3: Technische Probleme mit der Website

Kennen Sie das? Sie kommen auf eine Seite, und die braucht ewig, um sich zu öffnen – irgendwann klicken Sie einfach weiter. In diesem Falle verpufft also der Traffic durch schlechte Programmierung, unzureichende Webserver-Geschwindigkeit und durch fehlendes Responsive Design.

Fazit: Der Traffic kommt, wenn alles passt

Wir können es auch positiv formulieren:

Fühlt sich der Besucher auf Ihrer Website inhaltlich angesprochen und durch eine gut gestaltete Navigation sofort „zu Hause“, haben Sie schon mal eine erste wichtige Hürde genommen. Kann der User das, was er gerade sucht, schnell auf Ihrer Website finden, haben Sie bei ihm weitere wichtige Pluspunkte gesammelt. Wenn Sie ihm jetzt auch noch einen guten Service, z.B. eine ganz einfache Möglichkeit bieten, relevante Infos herunterzuladen, Ihren Shop zu nutzen oder mit Ihnen in Kontakt zu treten, haben Sie beste Chancen auf einen potenziellen Kunden.

Und dann macht es auch Sinn, darüber nachzudenken, wie Sie die Besuchszahlen auf Ihrer Website noch weiter steigern können. Denn dann – aber eben auch wirklich erst dann – geht die eingangs genannte Gleichung auf: mehr Traffic = mehr Leads/Kunden.

Dr. Enno Müller

Dr. Enno Müller

Dr. Enno Müller ist seit 2014 Inhaber und Geschäftsführer der djd GmbH & Co. KG. Erfahrung hat er bei Online-, Print- und TV-Medien mit dem Schwerpunkt Content Marketing.

Das könnte Dich auch interessieren …