Alles Social? Warum Facebook & Co dem Mittelstand Chancen bietet

Social Media für Mittelstand in Deutschland
Print Friendly, PDF & Email

Social Media ist besonders gut geeignet, um den Kontakt zum Verbraucher zu vertiefen. Mittelständische Unternehmen profitieren vom Einsatz sozialer Medien – wenn sie hierbei gewisse Dinge beachten.

Konkret empfehlen wir Ihnen, sich zu Beginn Ihrer Überlegungen folgende vier Fragen zu stellen:

1. Wo hält sich meine Zielgruppe auf?

Finden Sie zunächst heraus, ob Ihre eigene Zielgruppe soziale Medien nutzt und wenn ja, um welche Plattformen es sich hierbei handelt. Denn Social Media ist nicht gleich Social Media und die Vielfalt an entsprechenden Plattformen ist mittlerweile riesig. Recherchieren Sie auch, welche Inhalte und Formate bevorzugt werden.

Die spezifischen Eigenheiten einer Social-Media-Plattform lassen sich insbesondere an den jeweils unterschiedlichen Content-Formen festmachen. Facebook ist der Klassiker und dort funktionieren Texte, Bilder und Videos. Auf Youtube punkten Sie natürlich ganz klar mit Videos und bei Pinterest begeistern Sie mit Bildern und Grafiken. Aktuelle Nachrichten, Infos und schneller Meinungsaustausch finden eher bei Twitter statt. Die Auswahl der richtigen Plattform ist somit essenziell für Ihren Social-Media-Erfolg – und gibt zugleich die Art des von Ihnen zu erstellenden Contents vor.

2. Wie integriere ich Social Media langfristig in meine Kommunikation?

Content Marketing ist keine spontane Aktion, sondern erfordert eine Grundsatz-Entscheidung für einen längerfristigen Prozess. Dasselbe gilt für Social Media. Richtig eingesetzt baut Social Media Nähe zu Ihren Kunden auf und Vorbehalte ab, fördert Vertrauen, besticht durch seine zeitgemässe Ansprache und verlängert das eigene Serviceangebot. Das alles geschieht nicht über Nacht. Eine Community oder eine Fanbase möchte aufgebaut und gepflegt werden. Hier lautet also das Stichwort “Kontinuität”.

3. Verfüge ich über die notwendigen Ressourcen?

An diesem Punkt stellt sich zurecht die Frage, ob der Aufbau und die Pflege überhaupt abgewickelt werden können. Oftmals schrecken gerade mittelständische Unternehmen vor dem internen Aufwand zurück. Klar ist: Social Media kostet und bindet Ressourcen. Aber mal ganz ehrlich – klassische Werbung auch. Ist man sich also im Klaren geworden, dass ein gewisser Aufwand mit Professionalität einhergeht, ist man schon einen großen Schritt weiter. Implementieren Sie eine kontinuierliche Redaktion und ein gutes Community Management für Ihre Kanäle.

4. Für welchen Kanal ist mein Content überhaupt geeignet?

Wie schon erwähnt: jede Social Media-Plattform hat ihre eigenen Besonderheiten. Daher gibt es je nach Plattform oft große Unterschiede hinsichtlich der Anforderungen an die Inhalte. Sei es die mögliche Textlänge, die Ansprache oder die Erwartungshaltung, mit der der User den Kanal rezipiert – Ihr eigener Content sollte stets auf diese Kriterien hin überprüft werden. Eines haben unsere bisherigen Erfahrungen gezeigt: Beim Content Marketing, speziell bei Social Media, haben reine Werbebotschaften nichts verloren. Hier geht es um nutzwertige Inhalte, um weiterführende Informationen, Hintergrundberichte oder eben oft um Unterhaltung.

Fazit

Content Marketing ist ein sehr weitläufiger Begriff und hat viele Gesichter. Social Media ist eines davon, und sollte es Ihre Zielgruppe zulassen, ist der mögliche Einsatz eine interessante Option. Allerdings ist Social Media kein Selbstläufer. Ihr Content muss Ihrer Zielgruppe einen Mehrwert bieten, auf die Besonderheiten des jeweiligen Social-Media-Kanals abgestimmt sein und zu einem festen Bestandteil Ihrer Unternehmenskommunikation werden. Wenn diese Voraussetzungen bedacht werden, stellen die Sozialen Medien auch für mittelständische Unternehmen eine lösbare und lohnenswerte Herausforderung dar.

Anna Blitz

Anna Blitz

verantwortet als Social-Media-Redakteurin die Redaktion und Content-Erstellung für Facebook & Twitter.

Das könnte Dich auch interessieren …