Wann ist „gut“ gut?

Weinregal aus Holz mit Rotweinflaschen
Foto: Fotolia
Print Friendly, PDF & Email

„Content ist King“ und „Achten Sie auf gute Inhalte“ – solche Tipps sollten heutzutage eigentlich gebührenpflichtig sein, für das Phrasenschwein. Doch woran erkennt man „guten“ Inhalt? Und kann man damit wirklich den Content-Marketing-Erfolg vervielfachen? Ja, man kann.

Ich will Ihnen in diesem Blogbeitrag mal ein Beispiel aus unserer Kommunikationspraxis vorstellen, das unlängst bei djd für Furore gesorgt hat. Nicht etwa deshalb, weil es hier um einen besonders großen Etat ging (der war eher gering). Sondern weil die Aktion in den Medien so extrem erfolgreich war. Weil sie genau den Bedarf der Presse und der Leser getroffen hat. Es ging um … Beton. Nicht besonders sexy, denken Sie? Sahen wir genauso. Doch mit dem richtigen Aufhänger kann auch ein solches, eher sprödes Thema gut einschlagen.

Der richtige Aufhänger

Wir verknüpften das Thema mit „Beruf und Karriere“. Hintergrund hierfür ist der Umstand, dass die Bauindustrie aktuell besonders stark vom Fachkräftemangel betroffen ist. Also haben wir das Thema so angelegt, dass es in die Beruf- und Karriere-Seiten der Presse passt und den Leser zur Berufswahl im Bereich Bauen mit Beton motiviert. Mit diesem Ansatz haben wir gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe geschlagen:

  • Mit Artikeln, die bundesweit vorhandene Karriere-Chancen darstellen (es ging wohlgemerkt nicht um konkrete Stellenangebote!) rennen wir bei den Redaktionen offene Türen ein: Solche nützlichen Informationen bieten Journalisten ihren Lesern gerne.
  • Die Unternehmen der Betonbranche profitieren von höheren Bewerberzahlen.
  • Der Aufhänger „Interessante Karriere-Chance“ ist ein gutes Vehikel, um das in der Bevölkerung vielleicht eher negativ besetzte Thema „Beton“ (Stichworte: trist, grau, Bausünden) in einem positiven Licht darzustellen. Und das zahlt im Nebeneffekt auf das Image dieses Baustoffs ein.

Sehr positive Berichterstattung

Dank des Aufhängers sowie unserer Medienkanäle konnten wir von djd unserem Kunden am Ende dieser Content-Marketing-Kampagne Veröffentlichungen in zweistelliger Millionenhöhe dokumentieren. Und zwar mit durchweg positiven Headlines wie zum Beispiel „Fundament für die Karriere“, „Baustoffe haben Zukunft“, „An der eigenen Karriere bauen“, „Gutes Fundament“ oder gar „Der Beton hält die Welt zusammen“.

Guter Content: Mehrwert für alle Beteiligten

Manchmal hilft es, um die Ecke zu denken. Statt aus der eigenen Perspektive die Vorzüge von Beton darzustellen, haben die Presseartikel direkt am Interesse der Leser und Redaktionen angesetzt. Und der Auftraggeber hat gleich dreifach profitiert: von der extrem hohen Reichweite, von der Mitarbeitergewinnung und der Imagepflege. Wenn das nicht „guter“ Content ist

Dr. Enno Müller

Dr. Enno Müller

ist seit über 30 Jahren in geschäftsführenden Funktionen innerhalb der Medienbranche tätig (Online, Print und TV) mit Schwerpunkt auf den Gebieten Content und Business Development. Seit 2014 ist Enno Müller Inhaber und Geschäftsführer der djd.

Das könnte Dich auch interessieren …