10 Tipps, worauf Sie bei Content Curation achten sollten

Top 10 Tipps für Content Curation
Foto: djd/Unsplash Sergei Akulich
Print Friendly, PDF & Email

Willkommen zum zweiten Teil unserer kleinen Serie zum Thema „Content Curation“. Im vorigen Beitrag hatten wir erläutert, was Content Curation eigentlich ist, und warum diese Maßnahme sinnvollerweise Teil Ihrer Content-Marketing-Strategie werden könnte. Doch wie bei jedem redaktionellen Instrument gilt es, einige Grundregeln zu beachten.

Die unseres Erachtens wichtigsten verraten wir Ihnen hier. Wenn Sie Ihrer Zielgruppe nicht nur originär eigene, sondern auch kuratierte Fremdinhalten anbieten möchten, empfehlen wir Ihnen, die folgende 10 Grundregeln zu beachten:

1. Verweisen Sie nur auf hochwertige Inhalte

Bieten Sie Ihrer Zielgruppe einen echten Mehrwert. Lesen Sie also die Fremdinhalte vorher sorgfältig und kritisch durch. Fragen Sie sich stets, ob sie einen für Ihre Zielgruppe wirklich neuen und/oder relevanten Aspekt enthält. Wenn nicht, verzichten Sie konsequent auf diese Inhalte.

2. Achten Sie darauf, dass die Fremdinhalte auch zur Kernbotschaft Ihres Unternehmens passen

… oder zumindest durch Ihre Kommentierung passend gemacht werden können. Beispiel: Wir von djd haben uns das Thema „Content Marketing“ auf die Fahnen geschrieben. Dazu gibt es jede Menge Inhalte im Netz. Viele dieser Anbieter sehen Content Marketing als ein reines Online-Thema. Wir hingegen nicht. Also müssen wir im Rahmen unser Content Curation darauf achten, entweder nur auf Inhalte zu verweisen, die einen ähnlichen medienübergreifenden Content-Marketing-Ansatz verfolgen oder – wenn dies nicht der Fall sein sollte – unsere Zielgruppe auf diese Diskrepanz explizit hinzuweisen.

3. Drücken Sie den gesammelten Fremdinhalten Ihren individuellen Stempel auf!

Wie bereits erwähnt, ist Content Curation mehr als nur die Ansammlung von Fremdinhalten. Der entscheidende Punkt ist, dass Sie diese Inhalte einordnen, kommentieren und dadurch Ihrer Zielgruppe eine neue Sichtweise auf die Dinge ermöglichen. Erst das macht Ihren Beitrag einzigartig und wertvoll.

4. Konzentrieren Sie sich auf ein eng abgegrenztes Themengebiet!

Lenken Sie den Fokus Ihrer Zielgruppe auf einen ganz bestimmten Aspekt (z. B. „10 ungewöhnliche Urlaubsziele im Schwarzwald“). Dies ist spezifisch und verspricht echten Mehrwert, wohingegen eine Themensammlung zu einem sehr weit gespannten Thema (à la „10 Reisetipps für den Sommer“) zwangsläufig etwas Beliebiges an sich hat.

5. Achten Sie auf die Quellenvielfalt bei Content Curation.

Ihre Leser sollten nicht den Eindruck haben, dass sich Ihre Content-Empfehlungen stets nur aus den gleichen drei oder vier Quellen speisen. So etwas kann die von Ihnen beabsichtigte Expertenpositionierung unterlaufen.

6. Achten Sie auf die vollständige und korrekte Angabe Ihrer Quellen.

Dies ist nicht nur unter urheberrechtlichen Gesichtspunkten geboten. Ein korrektes Verlinken kann sich auch auf das Ranking Ihrer Website positiv auswirken.

7. Nehmen Sie auch namhafte Autoren mit hoher Branchenreputation auf.

Links von hochwertigen Quellen bieten auch für Sie eine höhere Wahrscheinlichkeit, mit Ihren Empfehlungen an Reputation, Followern und Visits zu gewinnen.

8. Informieren Sie die verlinkten Autoren über Ihren Content-Curation-Artikel.

Zum einen bringen Sie dem Autor so Ihre Wertschätzung zum Ausdruck. Zum anderen haben Sie dadurch einen idealen Aufhänger, sich mit den Kollegen Ihrer Branche zu vernetzen und auf sich aufmerksam zu machen. Denn jeder Autor freut sich, wenn er erfährt, dass sein Inhalt als besonders lesenswert empfohlen wird – und bedankt sich oft für diese Wertschätzung, indem er wiederum seine Follower über Ihren Beitrag informiert.

9. Verzichten Sie auf Werbebotschaften!

Grund: Content Curation dient primär dazu, sich als Experte in Ihrem Themengebiet zu präsentieren. Dieses Ziel torpedieren Sie, wenn Sie die „fremden Federn“ allzu offensichtlich dafür nutzen, Ihre eigene Werbetrommel zu rühren. Und nicht zuletzt kann ein solches Vorgehen auch bei den verlinkten Autoren für Verstimmung sorgen.

10. Nutzen Sie Tools, die Ihnen das Aufspüren und Verwalten relevanter Inhalte erleichtern.

Dies bietet sich insbesondere dann an, wenn Sie vorhaben, regelmäßig Content-Curation-Beiträge zu erstellen.  Im dritten Teil unserer Mini-Serie „Content Curation“ werden wir Ihnen nächste Woche einige dieser Tools ausführlicher vorstellen.

Dr. Enno Müller

Dr. Enno Müller

Dr. Enno Müller ist Inhaber und Geschäftsführer der djd GmbH & Co. KG.

Das könnte Dich auch interessieren …