5 Wege zur rettenden Themenidee für Ihren Content-Marketing-Text

Eine Themenidee für Content-Marketing-Texte finden
Print Friendly, PDF & Email

Es ist Montagmorgen, das Gehirn „bootet“ noch und dann ploppt er auf,  unausweichlich  und erbarmungslos, ja fast schon anklagend: der Reminder im Kalender. Der Social-Media-Post oder die Pressemitteilung ist fällig, natürlich „asap“!  Aber nach wie vor fehlt sie, die rettende Themenidee, worüber Sie dieses Mal schreiben könnten.

Eine Themenidee läßt sich auch unter Zeitdruck finden

Die gute Nachricht vorweg: Es ist gar nicht so schwer, auch noch kurzfristig auf eine schöne Themenidee zu kommen, mit der Sie Ihre Botschaft zu Ihrem Zielpublikum transportieren können. Quasi als Erste-Hilfe-Set möchte ich Ihnen 5 Wege an die Hand geben, wie Sie morgens im Büro meist schon während der ersten Kaffeelänge  eine passende Idee finden können:

1. „Googlen“ Sie Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung

Denken Sie immer daran: Auch wenn Sie selbst dazu nichts aktiv beigetragen haben, Sie werden  im Internet schon längst diskutiert. Geben Sie Ihr Produkt, Ihre Dienstleistung oder auch Ihren Firmennamen bei Google ein und schauen Sie einmal nach, worüber das „Netz“ so spricht. Jede Frage in einem Forum, jede Rezension bei Amazon und jeder Blog-Beitrag kann für Sie Anlass bieten, eine Meldung oder eine Nachricht zu erstellen. Greifen Sie dazu Fragen der Communities auf, bewerten Sie Aussagen oder stellen Sie Sachverhalte richtig.

2. Scannen Sie die Medien nach neuen Themenideen

Was Sie online mit Google machen können, funktioniert auch offline. Falls in Ihrem Büro vorhanden, schnappen Sie sich die Tageszeitungen im Pausenraum oder (natürlich erst nach Einwilligung) vom Schreibtisch des Kollegen. Suchen Sie nach relevanten Meldungen aus Ihrer Region oder auch bundesweit. Für ein kleines, regionales Unternehmen kann bereits das Gründungsjubiläum des Firmenstandortes ein gebotener Anlass sein.

Bundesweit können neue Entdeckungen, Erfindungen und Entwicklungen in Ihrer Branche ein Thema wert sein, oder auch ein Gerichtsurteil und eine neue Umweltverordnung. Ihr Thema ist dann möglicherweise, warum Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung schon lange diesen neuen Standards entspricht. Und so können Sie Ihre Firma hinsichtlich dieser neuen Entwicklung in der Öffentlichkeit positionieren.

3. Schauen Sie in den Kalender

Hier bekommen Sie Ihre Themenideen geliefert, ohne etwas dafür tun zu müssen. Diese Form der Themenfindung haben Sie bereits genutzt, zum Beispiel durch Bezug auf Anlässe wie Weihnachten und Ostern. Der große  Vorteil ist, dass Themen über einen langen Zeitraum hinweg planbar werden. Sie fragen sich jetzt, wie es Ihnen heute aus der Klemme helfen soll, dass am 24. Dezember Heilig Abend ist? Mittlerweile gibt es an quasi jedem Tag einen besonderen Anlass, den Sie aufgreifen können.

Denken Sie an den „Star Wars Day“,  jedes Jahr am 4. Mai (May the 4th), den „Tag des Handtuchs“ (25. Mai) oder den „Weltmilchtag“ (1. Juni). Wenn Milch, der Weltraum oder Bad-Artikel für Ihre Firma in irgendeiner Weise bedeutend sind, und sei es auch nur entfernt, könnte der jeweilige Tag Anlass für Ihr Thema sein. Ich empfehle Ihnen dazu  die Website www.kuriose-feiertage.de. Übrigens: Ein saisonaler Themen-Aufhänger, den Sie in diesem Sommer noch besonders oft sehen, hören und lesen werden, ist die Fußball-WM.

4. Sprechen Sie mit Ihren Kollegen

Die Kommunikation mit den Kollegen wird oft unterschätzt. Sie sind sich möglicherweise nicht immer ganz sicher, aber Sie sind umgeben von Profis: Ingenieure, Handwerker, studierte Fachkräfte, mitunter seit Jahrzehnten im Geschäft und entsprechend erfahren. Nutzen Sie dieses Fachwissen! Nehmen Sie sich eine Kaffeelänge Zeit und fragen Sie nach Alltagserfahrungen, idealerweise mit Kunden. Besonders gut klappt das natürlich mit einem Außendienst-Mitarbeiter oder jemandem aus dem Kundenservice.

Welche Probleme treten häufig auf? Welche Fragen stellen die Kunden regelmäßig? Was an Ihrem Produkt oder Ihrer Dienstleistung ist möglicherweise besonders erklärungsbedürftig? Hier kommen Sie schon sehr nah an die Bedürfnisse Ihrer Kunden beziehungsweise Leser heran, die Sie natürlich aufgreifen und thematisieren können – und auch sollten.

5. Nutzen Sie die Daten Ihrer Website für Ihre Zwecke

Wenn Ihre Website ein Suchfeld hat, bitten Sie Ihren zuständigen Kollegen aus der Online-Abteilung, Ihnen die Top10/20/30-Suchanfragen herauszusuchen. Aus jeder dieser Suchanfragen lässt sich eine Verbraucherfrage ableiten, die Besucher Ihrer Website offenbar beantwortet haben möchten. Dann wäre es an Ihnen, diese Frage in einem übersichtlichen, gut aufbereiteten Content-Marketing-Text ein für alle Mal aus der Welt zu schaffen.

Einen ähnlichen Weg geht diese Variante: Prüfen Sie, welche News- oder Blogbeiträge auf Ihrer Website besonders häufig gelesen werden. Denn genau das sind die Inhalte, die Ihre Leser am meisten interessieren. Dann fragen Sie sich: Können Sie dieses Thema erneut aufgreifen, erweitern, neu beleben? Hat sich möglicherweise inzwischen etwas signifikant verbessert? Wenn die Antwort „Ja“ lautet, haben Sie Ihr Thema für heute schon gefunden.

Christoph Bauerfeind

Christoph Bauerfeind

ist seit März 2017 als Chefredakteur bei den deutschen journalisten diensten tätig. Er ist Experte bei der Keyword-Recherche und auch als Kameramann für das THEMENmacher.tv tätig.

Das könnte Dich auch interessieren...