8 Tipps für die optimale Headline

Optimale Headline
Tipps für die optimale Headline Foto: fotolia

Ganz entscheidend für den Erfolg eines Content-Marketing-Textes ist die Überschrift. Bei Presseartikeln wie auch im Internet. Die Kriterien für wirkungsvolle Headlines sind allerdings abhängig von der Art der Publikation. Lernen Sie hier die wichtigsten Grundregeln kennen.

Versetzen Sie sich einmal in die Lage eines Redakteurs: Täglich muss er jene Inhalte zusammenstellen, die für seine Zeitung oder sein Online-Portal am besten funktionieren. Dabei übersteigt das Angebot der über Nachrichtenagenturen und externe Content-Zulieferer eingehenden Inhalte den Bedarf des Redakteurs bei weitem: Sowohl vom Bearbeitungsumfang als auch vom Platzbedarf des jeweiligen Mediums. Er muss also möglichst schnell und effizient selektieren, welche Beiträge in die engere Auswahl kommen und welche von vornherein rausfliegen. Hierzu orientiert er sich folgerichtig an solchen Kriterien, die er möglichst schnell erfassen kann. Und da gibt es vor allem zweierlei: Das mitgelieferte Bildmaterial (hierüber haben wir bereits ausführlich gesprochen). Und die Überschrift. Und genau darum geht es im heutigen Blogbeitrag. Hier die wichtigsten Headline-Tipps für Print- und Online-Veröffentlichungen:

 

1. Kurz und prägnant formulieren

Eine schnell erfassbare Headline ist immer wichtig. Wenige Worte sind bei jeder Überschrift besser als halbe Sätze.
Also „Wasser sparen an jedem Hahn“ statt „Neuer Perlator hilft, den Wasserverbrauch zu reduzieren“

 

2. Ausdrucksstarke Worte statt Standardbegriffe

„Wanderwege mit schöner Aussicht“ ist zwar durchaus kurz, korrekt und klar. Aber „Spektakuläre Blicke in die Schlucht“ als Headline weckt viel stärker die Phantasie des Lesers und spricht deshalb besser an. Ideen für prägnante Begriffe lassen sich bei Bedarf mit einer Synonym-Suche im Internet finden.

 

3. Zahlen und attraktive Schlüsselworte einsetzen

50% Stromkosten sparen“ klingt durch die verwendete konkrete Zahl nach faktischer Information und „sparen“ interessiert viele Menschen – also eine wirkungsvolle Headline. „Unglaublich: ….“ Mit Schlüsselworten wie diesem wecken Sie gezielt Neugier. Allerdings muss der Artikel dann auch die durch die Headline erzeugten Erwartungen erfüllen, sonst hinterlässt er beim Leser Enttäuschung und somit einen negativen Gesamteindruck.

 

4. Passend für Thema und Publikation schreiben

Geht es um eine Nachricht, einen Ratgebertext, eine Reise-Reportage oder oder ….? Jedes Genre hat seine eigenen Headline-Gesetze: „Merkel trifft Putin“ funktioniert als Nachrichten-Überschrift perfekt. Bei Ratgeberthemen funktionieren Titel à la „Die 10 besten Tipps für den Handy-Kauf“ sehr gut (siehe auch die Überschrift für diesen Blogbeitrag). Bei Reiseartikeln kann man hingegen auch etwas spielerischer an die Sache gehen und dadurch für die gewünschte Aufmerksamkeit sorgen (z.B. „Mittags ruft der Muezzin“). Am besten orientieren Sie sich jeweils an Beispielen ähnlicher Artikel im jeweiligen Zielmedium.

 

5. Print-Artikel: Hinführung zum Text sicherstellen

Neugierig machen, mit einem Schlüsselwort Aufmerksamkeit gewinnen oder Erstaunen provozieren: Bei der Headline für Printmedien gewinnt die Überschrift, die zum Weiterlesen anregt. Sie muss (außer bei Nachrichten) nicht genau den Inhalt des Artikels beschreiben, sondern darauf hinführen: „Gefährlicher Advent“ ist z.B. eine gute Print-Headline für Tipps rund um das Thema Wohnungsbrände.

 

6. Online-Artikel: Herausforderung Keyword

Im Internet ist die Headline-Gestaltung noch eine Umdrehung komplexer. Hier soll sie nämlich in der Regel nicht nur den User sekundenschnell ansprechen, sondern auch die Findbarkeit des Textes für die Suchmaschienen unterstützen (Stichwort SEO). Dafür muss die Headline ein relevantes Schlüsselwort für den Artikel enthalten. Also nicht „Ein guter Tropfen“ wenn es um einen bestimmten Weißwein geht, sondern „Silvaner aus Franken mit Goldmedaille“

 

7. Überschrift, Bild und Artikel als Dreiklang

Bebilderte Beiträge werden von Lesern und Usern zunächst als Kombination von Headline und Foto wahrgenommen – das ist am schnellsten erfassbar. Deshalb müssen der Titel und das Bild gut zusammenpassen. „Gefährlicher Advent“ und daneben glückliche Kinder vor dem Weihnachtsbaum wären sicher eine sehr unglückliche Kombination.

 

8. Headline mit Unterüberschrift

Bei vielen Publikationen ist neben der Headline eine Unterüberschrift Standard. Das gibt die Chance, weiter auf den Text hinzuführen. Wichtig ist die klare „Rollenverteilung“: Die Headline muss das Interesse gewinnen, die Unterüberschrift verdeutlichen, was der Artikel dem Leser bietet.

 

„Wir sind Papst“ war eine herausragende Bild-Schlagzeile, die noch heute in den Köpfen der Menschen ist. Aber selbst die Headline-Spezialisten dieses Blattes produzieren solche Volltreffer nicht am Fließband. Auf jeden Fall entsteht eine wirklich gute Überschrift nicht einfach nebenbei. Oft dauert es genauso lange, die wenigen Worte für die Headline zu finden wie den ganzen Artikel zu schreiben. Doch dieser Aufwand lohnt sich, gerade im Content Marketing. Denn bedenken Sie immer: In den meisten Fällen wird ein Text überhaupt nur gelesen, weil die Überschrift die Leser dazu animieren konnte.

Dr. Enno Müller

Dr. Enno Müller

ist seit über 20 Jahren in geschäftsführenden Funktionen innerhalb der Medienbranche tätig (insb. Online, Print und TV) mit Schwerpunkt-Expertise auf den Gebieten Content und Business Development. Seit 2014 ist Enno Müller Inhaber und Geschäftsführer der djd.

Das könnte auch interessant sein...